Für die Vergabe des Niedersächsischen Qualitätssiegels für sicheres Wohnen werden neben technischen, objektiven Sicherheitsvorkehrungen auch Aspekte einbezogen, die die subjektive, gefühlte Sicherheitslage betreffen. Dabei handelt es sich zum Beispiel um die Förderung von funktionierenden Nachbarschaften, die Gestaltung und Sauberkeit von Innen- und Außenanlagen und die Einbindung und Erreichbarkeit von Versorgungseinrichtungen und Nahverkehrsmitteln. Die Einführung des Qualitätssiegels für sicheres Wohnen soll dazu dienen, die guten Wohnqualitäten in Niedersachsen deutlich sichtbar zu machen.

Die Bewerbung durchläuft nach Eingang eine formale und fachliche Vorprüfung. Auf Grundlage dieser Vorprüfung findet das anschließende Audit statt. Dabei wird jedes Objekt von einem fachlich kompetenten Auditorenteam vor Ort nach Absprache mit den Eigentümerinnen und Eigentümern oder den von ihnen benannten Ansprechpersonen besichtigt und bewertet. Die Bewertung folgt Kriterien, die im Bewertungsbogen vorgegeben sind. Es handelt sich dabei u. a. um folgende fachliche Standards:

  • Räumliche Anordnung
  • Sicherheitsorientierte Gestaltung
  • Sicherheit fördernde Wegeführung
  • Beleuchtung und technische Standards
  • Sauberkeit und Instandhaltung
  • Sichere Park- und Abstellmöglichkeiten
  • Verantwortung und Nachbarschaft
  • Beteiligung und Aktivierung von Mieterinnen und Mietern
  • Kooperationen

Nach positiver Prüfung entscheidet die Sicherheitspartnerschaft im Städtebau über die Vergabe des Qualitätssiegels. Diese legt auch die zu vergebende Qualitätsstufe fest.












Bedeutung und Verfahren

Die Sicherheitspartnerschaft im Städtebau in Niedersachsen hat sich zum Ziel gesetzt, die Lebensqualität und Attraktivität unserer Städte und Gemeinden zu steigern. Dabei gibt sie dem Thema Sicherheit in Wohngebieten eine besondere Bedeutung. Um diesen Prozess zu verstärken, hat die Sicherheitspartnerschaft ein Qualitätssiegel für sicheres Wohnen entwickelt. Damit können Wohnobjekte in Städten und Gemeinden, die eine hohe Lebensqualität aufweisen und aktiv an einem positiven sozialen Umfeld arbeiten, ausgezeichnet werden.




Niedersächsisches Justizministerium
Landespräventionsrat Niedersachsen